Essen nach der Weisheitszahn OP

Milchprodukte vermeiden, feste, heiße, würzige Speisen streichen und auf Kaffee, Alkohol, Kohlensäure und Nikotin verzichten. Worauf du nach der Zahn-OP sonst noch achten solltest und was die Alternativen sind, erklären wir dir im Artikel.

Mann bei Zahnarzt zur Weisheitszahn OP

Weisheitszahn adé: Zahn-Behandlungen im Überblick

Die häufigste Zahn-Operation ist das Entfernen der Weisheitszähne. Diese Restposten unserer evolutionären Vorfahren sind in unserer heutigen Form nicht immer sinnvoll. Denn über die Jahrtausende hat unsere Kopfform sich so entwickelt, dass unser Kiefer kürzer und unser Mundraum somit kleiner geworden ist. Außerdem werden unsere Zähne in der heutigen Zeit nicht mehr so stark abgenutzt wie beim früher weitaus üblicheren Zerkauen von Nüssen und Kernen.

Daher schiebt das Gebiss sich kaum mehr zusammen und die Weisheitszähne, die sich gemäß ihrem Namen erst im Erwachsenenalter ausbilden, haben oft keinen Platz mehr. Aus diesem Grund können die Weisheitszähne bei den meisten Menschen nicht normal wachsen, werden schief oder drücken gegen daneben liegende Backenzähne. So verschiebt sich der Kiefer und das gesamte Gebiss, was neben optischen Auswirkungen auch gesundheitliche Risiken birgt. Die Zähne werden leichter beschädigt, wenn sie übereinander liegen. Langfristig kann es außerdem zu Zähneknirschen, Kopfschmerzen, Hals- und Ohrenschmerzen, Tinnitus und weiteren Beschwerden kommen.

Um diesen Symptomen vorzubeugen, werden die Weisheitszähne oft frühzeitig entfernt. Tatsächlich handelt es sich dabei um einen der häufigsten chirurgischen Eingriffe.

Doch auch andere zahnärztliche Interventionen, wie beispielsweise Kiefer-Operationen, Zahnwurzel-Behandlungen oder feste Zahnspangen, bleiben den meisten von uns nicht erspart. Der Heilungsprozess nach solchen Eingriffen und die Eingewöhnungsphase bei Zahnregulierungen können mit der richtigen Ernährung unterstützt werden. Wir erklären dir, wie.

Essen nach der Zahn-OP: Tipps für eine heilungsfördernde Ernährung

Die Heilung beginnt unmittelbar nach der Operation. Nachdem dir die Weisheitszähne entfernt wurden oder du einen sonstigen zahnchirurgischen Eingriff hinter dich gebracht hast, kann dein Körper jede Unterstützung für den Heilungsprozess gebrauchen. Einen besonders wichtigen Beitrag leistet die richtige Ernährung.

Was du nach der Weisheitszahn-OP vermeiden solltest

  • Kein Essen und Trinken unmittelbar nach der OP
  • Flüssige, breiige Nahrung für ca. 1 Woche danach 
  • Keine festen, heißen und würzigen Speisen
  • Keine Milchprodukte 
  • Kein Kaffee und Tee
  • Kein Alkohol und Nikotin
  • Keine kohlensäurehaltigen Getränke

Unmittelbar nach dem Eingriff solltest du idealerweise weder essen noch trinken, bis die Betäubung nachgelassen hat. Denn solange das Gefühl in Wangen, Lippen und Zunge nicht zurückgekehrt ist, kannst du dich leicht verschlucken oder verletzen.

Sobald die Betäubung nachlässt, kannst du vorsichtig beginnen, Nahrung in flüssiger Form zu dir zu nehmen. Feste, heiße und würzige Speisen solltest du in den Tagen nach der Operation unbedingt weglassen, da diese die Verletzungs- und Infektionsgefahr erhöhen und zu Nachblutungen führen können. Es sollten keinesfalls Essensreste, Bakterien oder reizende Substanzen in die Operations-Wunde gelangen.

Deshalb wird auch empfohlen, Milchprodukte nach Zahn-Operationen zu vermeiden. Denn die Säurebakterien, die vor allem in Joghurt, Käse & Co enthalten sind, können zu Entzündungen führen und somit die Heilung behindern. Außerdem beeinträchtigt Milch die Wirkung von Antibiotika, die häufig nach zahnchirurgischen Eingriffen verschrieben werden. Wir empfehlen also, für ca. eine Woche nach der OP auf pflanzliche Milch-Alternativen zu setzen.

Außerdem solltest du in den Tagen nach dem Eingriff Kaffee, Tee, Alkohol, Kohlensäure und Nikotin vermeiden. Substanzen wie Koffein, Alkohol und Säure reizen das Zahnfleisch, verzögern die Wundheilung und können zu Nachblutungen führen.

Auch blutverdünnende Lebensmittel sind für ca. eine Woche nach der Zahn-OP vom Speiseplan zu streichen. Dazu zählen: Knoblauch, Ingwer, Paprika, Weintrauben, Kirschen, Heidelbeeren, Rosinen, Oliven, Granatäpfel, Aprikosen, Walnüsse, Fisch, Anchovis sowie Lakritz.

Um den Kiefer zu schonen und den Bereich um die Operations-Wunde möglichst ruhig zu stellen, solltest du das Kauen für mehrere Tage einstellen. Die sicherste Variante für einen optimale Heilungsprozess ist es, für einige Zeit auf Flüssignahrung umzusteigen. Harte, trockene und knusprige Lebensmittel wie Nüsse, Brotkrusten oder Chips solltest du sogar für einige Wochen nach dem Eingriff weglassen.

Was du nach der Weisheitszahn-OP essen kannst

  • Püriertes Obst und Gemüse (Smoothies, Cremesuppen, etc.)
  • Eis auf Wasser- oder Pflanzen-Basis
  • Kartoffelpüree (mit pflanzlicher Milch-Alternative)
  • Haferbrei (mit pflanzlicher Milch-Alternative)
  • Trinknahrung

Nach einer Operation ist es besonders wichtig, sich vitamin- und mineralstoffreich zu ernähren, um den Heilungsprozess anzukurbeln. Püriertes Obst und Gemüse in Form von Smoothies und Cremesuppen stehen nach einer Weisheitszahn-OP meist auf dem Speiseplan. Vor allem grünes Blattgemüse wie Spinat, Mangolds oder Pak Choi sind empfehlenswert, da sie reich an Vitamin A sind und somit das Immunsystem stärken, die Wundheilung unterstützen und vor Infektionen schützen. Auch Kartoffelpüree (mit pflanzlicher Milchalternative zubereitet) und Haferbrei sind gut verträglich, sättigend und einfach zuzubereiten.

Wenn dir das doch zu eintönig ist, kannst du auch auf Astronautennahrung zurückgreifen. Damit stellst du sicher, dass du mit allen Nährstoffen bestens versorgt bist, ohne dich in der Küche anstrengen zu müssen. So kannst du dich optimal von der Operation erholen. Bestelle dir am besten gleich dein SATURO-Probierpaket und bringe Abwechslung in deinen Speiseplan nach der Zahn-OP.

Essen mit fester Zahnspange: Darauf solltest du achten

Ähnlich wie nach einer Zahn-OP muss man auch mit einer festen Zahnspange seine Ernährungsgewohnheiten ändern. Dies gilt vor allem in der Eingewöhnungsphase, nachdem die Zahnspange angebracht wurde. Danach kann man vieles auch mit fester Zahnspange essen. Dennoch sind einige Besonderheiten zu beachten.

Im Allgemeinen sollte mit einer festen Zahnspange auf harte, klebrige und bröselige Speisen verzichtet werden. Denn diese können die Zahnregulierung beschädigen oder Essensreste hinterlassen, was zu Karies und Plaque-Bildung führen kann. 

Nüsse, klebrige Süßigkeiten oder Kekse sind also vorerst tabu. Denn wenn die feste Zahnspange durch ungeeignete Lebensmittel beschädigt wird oder sich vom Zahn löst, ist das nicht nur kostspielig, sondern verlängert außerdem die Behandlungszeit.

Besonders in den ersten Tagen und Wochen nach Anbringen der Zahnspange wird Kauen oft als unangenehm oder sogar schmerzhaft empfunden. Vor allem in dieser Eingewöhnungsphase ist es empfehlenswert, auf breiige oder flüssige Nahrung zu setzen. Ähnlich wie nach einer Zahn-OP sind Suppen, Smoothies, Püree und Haferbrei gut geeignet. Wer es sich einfach machen und sicher gehen möchte, sich trotzdem ausgeglichen zu ernähren, ist mit Flüssignahrung gut beraten. Probiere es aus und bestelle gleich das SATURO-Probierpaket.

Flüssignahrung - was ist das eigentlich?

Trinknahrung, aufgrund ihrer Entstehungsgeschichte auch Astronautennahrung genannt, ist ein flüssiger und vollständiger Mahlzeitersatz. Ursprünglich sollten diese Produkte Platz und Gewicht in der Raumfahrt sparen, während sie die Astronauten mit sämtlichen notwendigen Nährstoffen versorgten.

Mittlerweile findet Flüssignahrung auch auf dem Planeten Erde vermehrt Anwendung. Sie leistet einen Beitrag zur optimalen Ernährung im Alter oder bei bestimmten Krankheiten, wenn aus medizinischen Gründen nicht gegessen werden kann oder darf. Bei Untergewicht kann hochkalorische Trinknahrung unterstützen und aufbauen, bei intensivem Training mit der notwendigen Energie versorgen und im stressigen Alltag als ausgewogener und schnell verfügbarer Mahlzeitenersatz dienen. Vor allem auch nach Zahn-Operationen oder bei festen Zahnspangen ist Astronautenkost ein willkommener Helfer, der einem die Tage nach dem Eingriff bzw. die Eingewöhnungsphase so einfach wie möglich macht. 

Die Flüssignahrung von SATURO ist vegan und laktosefrei und eignet sich daher optimal für die Ernährung nach einer Operation. Unsere Drinks werden nach erprobter Rezeptur in Österreich und Deutschland hergestellt, weisen ein ausgeglichenes Nährstoffverhältnis vor und beinhalten 26 Vitamine und Mineralstoffe. Daher ist unsere Trinknahrung bestens dazu geeignet, Mahlzeiten zu ersetzen und eine ausgewogene Ernährung sicher zu stellen. Verschiedene Geschmacksrichtungen sorgen für Abwechslung auf dem Speiseplan nach der OP. Überzeuge dich selbst und bestelle jetzt dein SATURO-Probierpaket.

Das Wichtigste im Überblick zu Nahrung bei Zahn-OPs